Selbstbestimmt Leben in Oberhausen

In den eigenen vier Wänden selbstbestimmt zu leben, ist der Wunsch vieler Menschen. Nicht jeder kann aber ganz auf sich allein gestellt leben. Mit Ambulant Unterstütztem Wohnen (AUW oder Betreutes Wohnen) geht auch für Menschen mit Behinderung oder psychischer Beeinträchtigung dieser Wunsch auch in Oberhausen in Erfüllung gehen. 

Im Stadtteil Lirich unterstützt die Diakonische Stiftung Wittekindshof seit mehreren Jahren Frauen und Männer mit dem seltenen Prader-Willi-Syndom (PWS). Die Frauen und Männer leben in der eigenen Wohnung und bekommen umfassende pädagogische und psychologische Unterstützung für ein möglichst selbstständiges und selbstbestimmtes Leben. 

In der Katharinenstraße ist dafür eigens ein Neubau mit Garten entstanden. In der Hauswohngemeinschaft leben seit 2016 12 Menschen mit PWS in Doppel-Appartements. Jedes Appartement verfügt über eine eigene Küche, einen Wohn-Essraum sowie ein Badezimmer. Eine Unterstützung durch eine Schlafbereitschaft gilt für die Nacht. Je nach individuellem Bedarf bauen die Mitarbeitenden des Wittekindshofes ein Netzwerk von aufeinander abgestimmten Diensten und Einrichtungen auf. 

Individuelle Unterstützung nach Wunsch

In der eigenen Wohnung leben heißt nicht, allein zu sein. Wer Unterstützung oder Beratung im Alltag braucht, kann diese in Anspruch nehmen. Die Frauen und Männer, die Ambulant Unterstütztes Wohnen nutzen, vereinbaren mit ihrer/ihrem Wittekindshofer Bezugs-Mitarbeitenden, wo und wie die Unterstützung erfolgt. Im Gespräch können kleinen Dinge, die einem auf dem Herzen liegen, geklärt, aber auch Probleme mit Freunden, Bekannten, Nachbarn und am Arbeitsplatz bearbeitet werden. 

Mitarbeitende leiten an und unterstützen

  • beim Aufräumen, Putzen, Wäschewaschen und weiteren lebenspraktischen Fertigkeiten
  • beim Umgang mit Medikamenten, Therapien, Ärzten und einer gesunden Lebensführung
  • beim Bearbeiten der Post und bei Behördenkontakten
  • beim Umgang mit Geld und beim Einkaufen
  • bei der Nutzung von Bus und Bahn sowie der Orientierung in der Umgebung
  • bei Arbeit und Beschäftigung
  • bei Freizeitaktivitäten

Allen Frauen und Männern wird neben dem Wohnumfeld durch örtliche Träger ein zweiter Lebensraum angeboten.

Corona-Hinweis

Besuche in der Diakonischen Stiftung Wittekindshof sind weiterhin für Geimpfte, Genesene und Getestete möglich. Auf Grundlage der allgemeinen Verordnung des Landes Nordrhein-Westfalen gelten dabei folgenden Regelungen:

Vollständig gegen COVID-19 geimpfte Personen müssen keinen Test, jedoch eine Bescheinigung über die Impfung mitbringen. Dabei ist zu beachten, dass die letzte erforderliche Impfdosis nicht länger als sechs Monate zurückliegt, oder eine Auffrischungsimpfung (Booster-Impfung) nachgewiesen werden kann, die mindestens 14 Tage zurückliegt.

Alternativ muss ein Nachweis über die Genesung (ein positiver PCR-Test, der mindestens 28 Tage und höchstens sechs Monate alt ist, oder ein offizieller Nachweis des Gesundheitsamts) vorlegen.

Besucher und Besucherinnen, für die die Kriterien nicht zutreffen, müssen einen negativen Testnachweis haben, der nicht älter als 24 Stunden ist.

Die Diakonische Stiftung bietet bedarfsgerecht Schnelltests (POC-Tests) an. Für weitere Informationen wenden Sie sich an die zuständige Geschäftsstelle vor Ort.

Kontakt

Tobias Rahestellvertr. Geschäftsbereichsleitung/Fachstab

Geschäftsbereich Wohnen 11

Bahnhofstraße 13
44623 Herne

Angebote im Ruhrgebiet