Teilhabe in Enger

Leben in der Widukindstadt: Ein reiches kulturelles Leben bietet die Stadt Enger im Kreis Herford und das in langer Tradition. Der Sachsenherzog Widukind soll hier begraben liegen. Widukind oder Wittekind ist auch der Namensgeber der Diakonischen Stiftung. 

Für Menschen mit geistiger Behinderung oder psychischer Beeinträchtigung bietet der Wittekindshof zentrumsnahe Wohnangebote. Hier können Männer und Frauen ein möglichst selbstbestimmtes Leben führen etwa in einer eigenen Wohnung mit ambulanter Unterstützung oder in einem Wittekindshofer Wohnhaus.

In der Nähe des historischen Stadtkerns findet sich auch das KIZ Café SoLero. Das Kontakt- und Informationszentrum ist ein idealer Ort, um bei einem Kaffee oder Essen die Angebote des Wittekindshofes kennenzulernen oder einfach nur gemeinsam Fußball zu schauen. 

Beratung

Die Diakonische Stiftung Wittekindshof berät und begleitet Menschen mit Behinderung in allen Lebensphasen. Alle Wohnungen und Wohnbereiche sind gut an den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) angebunden. 

Damit Enger eine Heimat für Menschen mit und ohne Behinderung bleibt, arbeitet der Wittekindshof mit anderen Trägern der Wiedereingliederungshilfe, den Kirchengemeinden, Vereinen, der Musikschule Enger/Spenge und der Stadt eng zusammen.

Corona-Hinweis

Besuche in den Wittekindshofer Wohnhäusern sind weiterhin möglich für Geimpfte, Genese oder Getestete (3G-Regeln). Besucherinnen und Besucher bietet die Diakonische Stiftung Schnelltests (POC-Tests) an. Für weitere Informationen wenden Sie sich an die zuständige Geschäftsstelle vor Ort.

Kontakt

Diakon Andreas RitterGeschäftsbereichsleitung

Geschäftsbereich Wohnen 9

Lübbecker Straße 5
32584 Löhne