Zwei Männer, einer davon im Rollstuhl, spielen Gitarre.
Ein Mann im Rollstuhl und eine Frau spielen E-Gitarre und E-Bass.
Ein junger Mann lehnt sich auf die Schulter seiner Freundin.

Helfen Sie mit Ihrer Spende!

Seit 1887 begleitet der Wittekindshof Menschen mit Behinderung auf dem Weg in ein möglichst selbstbestimmtes Leben. Lassen Sie mit Ihrer Spende besondere Wünsche und wichtige Unterstützungsangebote wahr werden.

Nachfolgend können Sie bequem und sicher online spenden oder sich einen klassischen Überweisungsträger ausdrucken. Wir danken schon jetzt herzlich für Ihre Unterstützung!

1/4 Wofür möchten Sie spenden?

2/4 Wie möchten Sie spenden?

Zahlungsart*

3/4 Bitte geben Sie Ihre Kontaktdaten ein

Spendenquittung erwünscht
Zustimmung zur Datenverarbeitung*
* Pflichtfelder, bitte ausfüllen.

Spendenkonto und Gemeinnützigkeit

Spendenkonto der Diakonischen Stiftung Wittekindshof
Volksbank Bad Oeynhausen-Herford eG
IBAN: DE67 4949 0070 0000 1222 00
BIC: GENODEM1HFV (Herford)

Die Diakonische Stiftung Wittekindshof ist nach dem letzten zugegangenen Freistellungsbescheid vom 26. September 2017 des Finanzamtes Minden, Steuer-Nummer 335/5798/0166, als besonders förderungswürdig anerkannt. Auf Wunsch senden wir Ihnen den Bescheid gerne zu.

Es wird bestätigt, dass die Zuwendungen nur zur Förderung steuerbegünstigter, mildtätiger und gemeinnütziger Zwecke verwendet werden.

Für Ihre Spende schicken wir Ihnen auf Wunsch gerne eine Zuwendungsbestätigung zu. Geben Sie bitte dazu ihre vollständigen Kontaktdaten (Name, Straße, Hausnummer, Postleitzahl und Ort) an. Ihre Daten werden nur für die angegebenen Zwecke genutzt und gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Männer, einer davon im Rollstuhl, spielen Gitarre.
Ein Mann im Rollstuhl und eine Frau spielen E-Gitarre und E-Bass.
Ein Mann und eine Frau puzzeln gemeinsam.
Ein junger Mann lehnt sich auf die Schulter seiner Freundin.

Unsere aktuelle Spendenaktion für junge Erwachsene

Sport, Kunst und Kultur stehen für Gemeinschaft, Mitgestaltung und Teilhabe. Auch junge Menschen mit Behinderung möchten in ihrer Freizeit ein möglichst selbstbestimmtes Leben führen, sich und ihre Möglichkeiten erproben. Doch im Alltag warten viele Hürden auf sie. Die Geschichten von Angela und Christoph Krahl aus Gronau sowie Johannes vom Brocke und Jennifer Röder aus Bünde zeigen, wie wichtig fördernde Bildungs- und Freizeitangebote sind, um ein positives Selbstbild zu entfalten und Grenzen zu überwinden.

Auf Unterstützung angewiesen

Christoph und Angela Krahl wohnen in einer kleinen gemeinsamen Wohnung in Gronau. Christoph, genannt Chris, ist aufgrund einer körperlichen Behinderung auf den Rollstuhl und tägliche Unterstützung angewiesen. Angela ist 25 Jahre alt und absolviert zurzeit ein Praktikum im Altenheim.

Johannes vom Brocke, genannt Jojo, lebt mit einer geistigen Behinderung. Durch eine Spastik in den Beinen ist er zusätzlich in seiner Beweglichkeit eingeschränkt. Zuhause ist er im unterstützten Wohnangebot des Wittekindshofes in Bünde. Dort hat er auch seine Verlobte Jennifer Röder kennengelernt.

Musik verbindet und öffnet Türen

Die beiden Paare verbindet die Leidenschaft zur Musik. Chris spielt E-Gitarre und Angela E-Bass. Christophs großer Wunsch ist es, in einer Musik-Band zu spielen. Da Chris auf den Rollstuhl angewiesen ist, werden schon die Fahrten zu den Übungs-Abenden zum Problem. Außerdem beherrscht er sein Instrument seiner Ansicht nach noch nicht so gut, um mit Selbstbewusstsein Teil einer Band zu sein.

Jenny und Jojo spielen in der Samba-Gruppe des Wittekindshofes mitreißende Rhythmen. Durch die Musik erhalten sie Selbstbestätigung, die sie stark für den Alltag und für den Umgang mit ihrer Behinderung macht.

Projekte wie Musikbands und die Samba-Gruppe können nicht durch öffentliche Mittel finanziert werden. Sowohl die Arbeit der Musikpädagogen und -lehrer als auch Instrumente und Räumlichkeiten müssen durch Spenden getragen werden. Jeder investierte Euro lohnt sich.

Die Behinderung tritt in den Hintergrund

Durch die Teilnahme an Freizeit-, Musik-, Sport- oder Kulturangeboten können Menschen wie Angela, Christoph, Jennifer und Johannes ihre Begabungen und Fähigkeiten entwickeln und Grenzen von Furcht und Einschränkung überwinden. Die Behinderung tritt in den Hintergrund. Allerdings sind Musikinstrumente und Unterricht, Ausflüge, Vereinsmitgliedschaften und kulturelle Veranstaltungen sowie der Transport dorthin für sie kaum erschwinglich.

Mit Ihrer Hilfe können wir viel für Menschen wie Angela, Christoph, Johannes und Jennifer bewegen. Ihre Spende ist ein Beitrag dazu, dass sie ihre Freizeit selbstständig gestalten, neue Erfahrungen sammeln und Gemeinschaft, Annahme und Bestätigung erfahren können.

Spendenkonto

Volksbank Bad Oeynhausen-Herford eG
IBAN: DE67 4949 0070 0000 1222 00
BIC: GENODEM1HFV (Herford)
Stichwort: "Freizeitgestaltung Junge Erwachsene"

Bitte geben Sie Ihre Adresse auf dem Überweisungsträger vollständig an, damit wir Ihnen eine Zuwendungsbescheinigung zukommen lassen können.

Anlassspenden

Spenden statt Geschenke: Sie feiern ein großes Fest, möchten aber gleichzeitig etwas Gutes für Menschen mit Behinderung tun? Dann wünschen Sie sich statt Geschenken doch einmal Spenden. Gute Gründe gibt es viele:

  • ein runder Geburtstag
  • ein besonderer Hochzeitstag
  • ein Jubiläum oder eine Einweihung
  • Weihnachten oder Ostern
  • Gemeinde- und Sommerfeste

Spenden statt Blumen und Grabbeigaben: Beim Abschied von einem geliebten Menschen möchten Sie ein sichtbares Zeichen setzen? Die Förderung eines sozialen Projektes schafft Gutes für die Gegenwart und Zukunft und setzt dem Verstorbenen ein bleibendes Andenken.

Wir unterstützen Sie

Sie haben Fragen? Dann rufen Sie uns an oder schreiben uns eine Mail. Wir beraten Sie gerne und stellen Ihnen die notwendigen Informationen und auf Wunsch verschiedene Materialien zur Verfügung:

  • Info-Broschüren zu freudigen und traurigen Anlässen
  • Überweisungsträger
  • Umschläge für Geldspenden
  • Spendenbox
  • Einlegekärtchen

Erbschaften und Vermächtnisse – Gutes tun über den Tod hinaus

Sie möchten mit Ihrem Vermögen auch in Zukunft Gutes bewirken und Bleibendes schaffen? Dann besteht die Möglichkeit, die Diakonische Stiftung Wittekindshof in Ihrem Testament zu bedenken. So leisten Sie einen ganz konkreten Beitrag dazu, dass Menschen mit Behinderung ihr Leben in größtmöglicher Selbstbestimmung führen können.

Bau der Förderschule ermöglicht

Von Anfang an hatten Erbschaften und Vermächtnisse im Wittekindshof bei der Finanzierung von Angeboten, Projekten und Wohnhäusern für Menschen mit Behinderung einen entscheidenden Anteil. Als Beispiele seien für die jüngste Zeit der Bau der neuen Förderschule und der Umbau der Werkstätten in Bad Oeynhausen-Volmerdingsen genannt. Die Dankbarkeit gegenüber den Förderern und das Andenken an sie bleiben dauerhaft im Wittekindshof bestehen.

Informationen werden vertraulich behandelt

Wenn Sie darüber nachdenken, den Wittekindshof in Ihrem Testament zu bedenken, würden wir uns freuen, von Ihnen zu hören. Gerne informieren wir Sie in einem vertraulichen Gespräch über verschiedene Möglichkeiten der Unterstützung. Jede Information, die Sie uns geben, wird vertraulich behandelt und bindet Sie in keiner Weise.