Zentraler Sozialdienst berät und unterstützt

Für Menschen mit Behinderung, deren Angehörige und Betreuende ist der Zentrale Sozialdienst der Diakonischen Stiftung Wittekindshof die erste Anlaufstelle. Die Mitarbeitenden beraten und unterstützen bei allen Fragen zur Aufnahme, den Veränderungen des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) und dem Gesamtplanverfahren. Aber auch bei vielen kleineren Fragen bekommen Sie hier eine schnelle und unkomplizierte Hilfestellung.

Gesamtplanverfahren

Die Mitarbeitenden des Zentralen Sozialdienstes sind für die fachliche Begleitung von Menschen mit Behinderung ausgebildet. Diese sollen die Unterstützung bekommen, die sie sich wünschen und die ihnen zusteht. Deshalb hilft und berät der Zentrale Sozialdienst beim Stellen von Anträgen, begleitet, wenn es darum geht, den individuellen Unterstützungsbedarf zu ermitteln, und steht bis zu einem Vertragsabschluss, aber auch bei Stellungnahmen oder Widersprüchen zur Seite. Zusammengefasst werden diese Maßnahmen unter dem Begriff „Gesamtplanverfahren“.

Koordination

Der Zentrale Sozialdienst koordiniert die Anfragen und gibt sie an die zuständigen Mitarbeitenden vor Ort weiter.

Dafür arbeitet der ZSD eng mit Spezialisten aus den Bereichen Wohnen, Arbeit und Gesundheit zusammen, um eine Beratung wie aus einer Hand zu ermöglichen.

Für Spezialthemen wie zum Beispiel das Prader-Willi-Syndrom (PWS), Heilpädagogische Intensivbetreuung (HPI), oder Autismus-Spektrum-Störung (ASS) sind weitere Ansprechpartner involviert.