Ein Foto der Fußballmannschaft, die mit der Fußballfabrik trainiert hat.
Ein gemeinsames Teamfoto zum Abschluss des Trainings: Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die vom Wittekindshof unterstützt werden, posieren mit Tanja Baumann (unten links) und Christian Galisch (unten rechts) von der Fußballfabrik sowie den Wittekindshofer Mitarbeitenden Heike Schröder (untere Reihe, Zweite von rechts) sowie Max Born (hintere Reihe rechts) wie die Profis vor der Kamera.

Training fürs Leben

Wittekindshofer Jugendliche kicken mit der Fußballfabrik von Ex-Profi Anderbrügge

Bad Oeynhausen-Volmerdingsen (JP). Kicken und fürs Leben lernen: Trainer der Fußballfabrik von Schalkes Ex-Bundesligaprofi Ingo Anderbrügge waren einen Tag lang zu Gast in der Diakonischen Stiftung Wittekindshof und haben mit fußballbegeisterten Jugendlichen und jungen Erwachsenen trainiert.

Neben dem Fußball stand auch das Vermitteln von Werten wie Respekt, Fairness und Teamfähigkeit im Fokus. Die Trainer Christian Galisch und Tanja Baumann setzten dabei nicht auf lange Vorträge. Kurze Ansprachen vor und während der Einheiten sorgten dafür, dass besonders die Bewegung im Mittelpunkt stand. Durch unterschiedliche Methoden und Trainingsspiele wurden die Werte spielerisch vermittelt und konnten direkt umgesetzt werden. Im Sinne des Teamgedankens erhielten alle Sportlerinnen und Sportler zu Beginn das gleiche Trikot und eine Trinkflasche für den Tag. "Das Trikot ist besonders cool", findet Dorian. Der Jugendliche treibt gerne Sport in seiner Freizeit und ist mit Spaß bei der Sache.

"Als der Anruf von Christian Galisch kam und er uns das Konzept der Fußballfabrik vorgestellt hat, waren wir direkt begeistert davon. Jeden Mittwoch findet das Fußballtraining des Wittekindshofer Kinder- und Jugendbereich statt. Daher wussten wir, dass das Interesse an der Fußballfabrik groß sein wird", sagt Heike Schröder, stellvertretende Bereichsleitung, die gemeinsam mit ihrem Kollegen Max Born nicht nur das wöchentliche Training organisiert und begleitet, sondern auch an weiteren fußballerischen Aktivitäten mit den Jugendlichen außerhalb des Wittekindshofs teilnimmt.

Das Konzept des spielerischen Lernens der Fußballfabrik komme den jungen Menschen, die von der Diakonischen Stiftung Wittekindshof unterstützt werden, sehr entgegen. "Es ist für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine besondere Erfahrung, von professionellen Trainern Tipps und Trainingsinhalte vermittelt zu bekommen. In ihrer Vorbildfunktion begegnen Christian Galisch und Tanja Baumann den Teilnehmenden mit viel Respekt und gehen auch bei Fragen immer wieder empathisch und feinfühlig auf die jungen Menschen ein. Die Kommunikation zwischen den Teilnehmenden und den Trainern findet auf Augenhöhe statt, sodass das Einhalten der Regeln von Beginn an kein Problem darstellte", sagt Schröder.

"Uns ist es wichtig, dass auch eine Übertragung der Werte vom Sport in den Alltag stattfindet. Denn Normen und Werte gelten überall. Die Teilnehmenden sollen nicht nur ihre Mitspieler auf dem Fußballplatz akzeptieren, sondern alle Menschen auch in ihrem Alltag. Deshalb reden wir auch in einem Workshop darüber, was Begriffe wie Toleranz und Respekt bedeuten und wie man sie lebt­. Hinzu kommt noch das Thema der gesunden Ernährung", sagt Galisch.

Ermöglicht wurde die Aktion größtenteils durch eine Spende der Volksbank Bad Oeynhausen-Herford in Höhe von 2500 Euro sowie weiteren Spenden für die Freizeitgestaltung von Kindern und Jugendlichen, die von der Diakonischen Stiftung Wittekindshof unterstützt werden.