Ein Portrait der Mitarbeiterin Dr. Lieseltraud Lange-Riechmann.

"Verbesserung der Gesundheit unterstützen"

Dr. Lieseltraud Lange-Riechmann feiert 40-jähriges Dienstjubiläum beim Wittekindshof

Bad Oeynhausen/Petershagen (JP). Diakonin Dr. Lieseltraud Lange-Riechmann aus Petershagen feiert am heutigen Mittwoch, 2. Oktober, ihr 40-jähriges Dienstjubiläum in der Diakonischen Stiftung Wittekindshof. Die Jubilarin begann 1979 ihre Ausbildung zur Krankenschwester und Diakonin. Zehn Jahre lang war Lange-Riechmann auf dem Gründungsgelände in Bad Oeynhausen-Volmerdingsen tätig, bevor sie als entsandte Diakonin in der Altenhilfe tätig wurde. Sie absolvierte Weiterbildungen zur Qualitätsbeauftragten, zur Pflegedienstleitung und Heimleitung. Nebenberuflich erwarb sie den Bachelor und Master of Business Administration und promovierte im Institut für Diakoniewissenschaft und Diakoniemanagement an der kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel. 21 Jahre arbeite sie als Heim- und Pflegedienstleitung. Zudem war sie mit Aufgaben im Pflegemanagement für drei Alten- und Pflegeheime in Minden betraut.

Abwechslungsreicher Beruf

Seit ihrer Promotion 2015 ist die Diakonin als Koordinatorin im Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) für 3200 Mitarbeitende des Wittekindshofes zuständig. Dabei profitiert sie von ihren Fachkenntnissen in den Bereichen Pflege, Betriebswirtschaft und Diakonie. Mit den Erkenntnissen aus den Bereichen Arbeitssicherheit/Arbeitsschutz, Betriebliches Eingliederungsmanagement und Betrieblicher Suchtprävention entwickelt sie im BGM möglichst passgenaue gesundheitsfördernde Angebote. Die Leitungs- und Managementerfahrung sowie die Möglichkeit, Wissenschaft und Praxis zu verbinden reizt Lange-Riechmann besonders. "Mitarbeitende so gut wie möglich bei der Verbesserung ihrer Gesundheitskompetenz zu unterstützen, das ist wirklich eine gute Arbeit und noch dazu ökonomisch", sagt die Petershagenerin, die zudem die konzeptionelle Entwicklungsarbeit in einer lebendigen, christlich orientierten Unternehmenskultur mit dem Ziel Menschenwürde für alle zu gestalten sehr schätzt. "Mitarbeitende in dem Bereich der Behindertenhilfe zu begleiten, die sich im Rahmen neuer gesetzlicher Anforderungen wie etwa das Bundesteilhabegesetz (BTHG), auf neue Rahmenbedingungen in sozialer Arbeit einstellen müssen, ist spannend und macht diesen Beruf abwechslungsreich."

Neue Kraft für den Alltag schöpft Lange-Riechmann besonders aus ihren christlichen Glauben und in ihrem Privatleben. Mit ihrem Ehemann und einer erwachsenen Tochter lebt sie in Petershagen.