Ein Porträt von Uwe Zikoll.
Diakon Uwe Zikoll feiert sein 40-jähriges Dienstjubiläum bei der Diakonischen Stiftung Wittekindshof.

„Immer einsatzbereit bleiben“

Diakon Uwe Zikoll feiert sein 40-jähriges Dienstjubiläum beim Wittekindshof

Bad Oeynhausen (JP). Diakon Uwe Zikoll feiert 1. August sein 40-jähriges Dienstjubiläum in der Diakonischen Stiftung Wittekindshof. Als Bereichsleitung verantwortet der Jubilar die Tagesstrukturierenden Angebote (TSA) im Marthahaus auf dem Gründungsgelände in Bad Oeynhausen-Volmerdingsen. An den TSA nehmen 55 Männer und Frauen mit Behinderung teil, die entweder bereits das Rentenalter erreicht haben oder aufgrund der Art und Schwere ihrer Behinderung nicht in der Werkstatt arbeiten gehen.

Diakonisches Jahr zum Kennenlernen

Vor seiner Ausbildung als Krankenpflegehelfer absolvierte Uwe Zikoll zunächst ein Diakonisches Jahr im Wittekindshof und lernte die Stiftung kennen. Nach erfolgreicher erster Ausbildung entschied er sich für eine Doppelqualifikation und absolvierte die fünfjährige Ausbildung zum Diakon sowie Krankenpfleger. Es folgten eine Weiterbildung zum Kinderkrankenpfleger und eine Zusatzausbildung mit dem Schwerpunkt Epilepsie.

Nachdem der Jubilar zunächst Kinder und Jugendlichen in verschiedenen Wohnbereichen auf dem Gründungsgelände unterstützte, wechselte er 2000 in das Marthahaus, zunächst als Bereichsleiter im Wohnbereich, seit 2010 als Bereichsleitung in den Tagesstrukturierenden Angeboten. In den Tagesstrukturierenden Angeboten eröffnet Diakon Zikoll mit seinem 14-köpfigen Team teils erwachsenen Menschen mit Behinderung einen zweiten Lebensraum neben dem Wohnumfeld und bietet Abwechslung durch kreative Angebote wie Musikgruppen und die Kerzenwerkstatt, Ausflüge, gemeinsames Kochen und Backen, Bewegung und gezielte individuelle Förderung.

Immer flexibel

"Wir passen das Angebot den jeweiligen Interessen der Frauen und Männer an. Hat jemand Freude an hauswirtschaftlichen Arbeiten oder an der Pflege unserer Hochbeete, ermöglichen wir dies. Da sind wir flexibel", berichtet Zikoll. Individuelle Wünsche und Fähigkeiten stehen im Mittelpunkt. Uwe Zikoll schätzt besonders die Zusammenarbeit im Team, die Nähe zum Menschen, gute Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten sowie die Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten. "Als Gesundheits- und Krankenpfleger bin ich immer einsatzbereit, das ist in diesen schwierigen Zeiten besonders wichtig. Als Diakon lege ich - bei allen wirtschaftlichen Aspekten - großen Wert darauf, den diakonischen Grundgedanken nicht zu verlieren. Ich bin mit Freude bei der Arbeit und das soll auch weiterhin so bleiben."

In seiner Freizeit engagiert sich Uwe Zikoll im Kinder- und Jugendgottesdienst der Kirchengemeinde Volmerdingsen-Wittekindshof, singt im Shanty-Chor Bünde, segelt und tanzt. Mit seiner jetzigen Frau hat er zwei Kinder, drei Kinder aus erster Ehe und ist zudem schon dreifacher Großvater.