Eine Gruppe Menschen unterschiedlichen Alters steht an einem Schwungtuch und wirft einen bunten Würfel in die Luft.
Mit dem Schwungtuch gemeinsam in Bewegung kommen (von links): Ingo Tebbe, Dr. Norbert Hödebeck-Stuntebeck, Pascal Schmischke, Ricarda Wetter, Wolfgang Süßenbach und Nikolai Kuhn von der Süßenbach-Sozial-Stiftung, Stefanie Mies sowie Matthias Jacobstroer.

Damit Bewegung noch mehr Spaß macht

Süßenbach-Sozial-Stiftung fördert Wittekindshofer PWS-Angebote

Herne/Bad Oeynhausen/Lübbecke (JP). Dass er persönlich gleich mit in Bewegung kommt, damit hatte Wolfgang Süßenbach wohl nicht gerechnet, als er den spezialisierten Wittekindshofer Wohngruppen für Menschen mit dem seltenen Prader-Willi-Syndrom (PWS) beim großen PWS-Treffen in Herne gepackte Bewegungsrucksäcke gespendet hat. Der darin enthaltene Ball, der mit dem ebenfalls gestifteten großen Schwungtuch durch die Luft geworfen wird, landet direkt in Süßenbachs Händen. Ein lockerer Wurf, und der gemeinsame Spaß geht weiter.

Süßenbach-Stiftung finanziert Bewegungsrucksäcke

"Eine Gesunde Ernährung, Verantwortung übernehmen und vor allem viel Bewegung sind zentrale Punkte im Wittekindshofer PWS-Konzept", erklärt Dr. Norbert Hödebeck-Stuntebeck, der seit 1998 PWS-spezialisierte Angebote für die Diakonische Stiftung Wittekindshof in Bad Oeynhausen, Lübbecke, Herne, Gronau und Oberhaus aufgebaut hat. "Mit der finanziellen Unterstützung der Süßenbach-Sozial-Stiftung haben wir bereits viele Projekte umsetzen und Angebote ausbauen können. Dieses Mal haben wir für die acht spezialisierten PWS-Wohnangebote der Stiftung jeweils einen Bewegungsrucksack gepackt. Der soll griffbereit in den Wohngruppen stehen und bei Spaziergängen oder Ausflügen mitgenommen werden. So kann eine sportliche Einheit in den Alltag integriert werden", erklärt der Wittekindshofer PWS-Spezialist. In den Rucksäcken enthalten sind Terrabänder, ein Schwungtuch, ein Ball, ein Farbwürfel, "Brasils", das sind kleine grüne Tiefenmuskulaturtrainer, Übungsanleitungen, ein Bluetooth-Lautsprecher und ein CD-Player, damit auch unterwegs Musik gehört werden kann, die zu Bewegung anregt.

Übungen werden vorgemacht

Ingo Tebbe und Christian Blohm aus Lübbecke haben extra ein paar Übungen mit den neuen Materialien vorbereitet, die sie den Anwesenden stolz vorführen. Mit den Terrabändern lässt es sich wunderbar gemeinsam trainieren. Matthias Jacobstroer, als Wittekindshofer Geschäftsbereichsleiter zuständig für die Angebote in Herne und Oberhausen und Gastgeber an diesem Tag, ist begeistert, mit viel Freude und Energie die beiden dabei sind. Auch Wolfgang Süßenbach ist das Glück in den Augen anzusehen, als er beobachtet, wie die Spende der von ihm und seiner Frau Rita gegründeten Süßenbach-Sozial-Stiftung direkt zum Einsatz kommt und beim großen Wittekindshofer PWS-Treffen, an dem alle von Wittekindshof unterstützten Frauen und Männer mit PWS teilnehmen, einen Höhepunkt bildet.

Stiftung unterstützt Menschen mit PWS

Aber auch Wehmut ist zu erkennen. Denn einer seiner Söhne ist an den Folgen des seltenen, angeborenen Prader-Willi-Syndroms gestorben: "Wenn es solche Angebote, wie der Wittekindshof sie heute vorhält, damals schon gegeben hätte, hätte unserer Sohn eine bessere Chance im Leben gehabt und wäre wohl deutlich älter geworden", sagt der Stiftungsgründer in einer kurzen Ansprache. Deshalb habe es sich die Süßenbach-Sozial-Stiftung zur Aufgabe gemacht, Menschen mit PWS sowie sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche zu unterstützen.

Weitere 1000 Euro gespendet

Zum PWS-Treffen in Herne hat Süßenbach deshalb einen weiteren Scheck in Höhe von 1000 Euro mitgebracht: "Damit Sie weitere Projekte umsetzen können", sagt der Stiftungsgründer und überreicht ihn Dr. Hödebeck-Stuntebeck. "Wir sind Ihnen sehr dankbar, dass Sie unsere Arbeit seit so vielen Jahren fördern. Das Geld kommt wieder zu 100 Prozent den über 70 Kindern, Jugendlichen und Erwachsene in den spezialisierten PWS-Wohngruppen und PWS-Hauswohngemeinschaften in Ostwestfalen, im Münsterland und im Ruhrgebiet zugute", sagt Hödebeck-Stuntebeck.

Das Prader-Willi-Syndrom

Das Prader-Willi-Syndrom ist eine seltene Behinderungsform, die auf einer Veränderung des 15. Chromosomens beruht. Sie führt zu einer leichten bis mittelgradigen geistigen Behinderung, Esssucht, Stoffwechselbesonderheiten und zum Teil stark ausgeprägten herausforderndem Verhalten. Bei starkem Übergewicht kommen vielfältige auch lebensbedrohende gesundheitliche Probleme hinzu. Die Diakonische Stiftung Wittekindshof unterstützt Menschen mit PWS durch Beratung, Wohn-, Bildungs-, Arbeits- und Freizeitangebote.