Eine Lehrerin mit Mundschutz steckt eine Fernbedienung Richtung Kamera.
Auf Knopfdruck geht’s los: Lehrerin Dorothee Fischer zeigt angehenden Erzieherinnen zum Schuljahresstart ein Andachtsvideo als Ersatz für den üblichen Begrüßungsgottesdienst. Kreativität war in Zeiten der Corona-Pandemie gefragt, um die Studierenden sowie Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs Wittekindshof in Empfang zu nehmen.

Begrüßung auf Knopfdruck

140 Frauen und Männer starten beim Wittekindshof ihre Ausbildung

Kreis Minden-Lübbecke/Kreis Herford/ Bad Oeynhausen-Volmerdingsen (JP). Kreativität war gefragt, um die neuen Studierenden sowie Schülerinnen und Schüler des Evangelischen Berufskollegs Wittekindshof sowie der Diakonenschule zu Beginn ihrer Ausbildung angemessen zu begrüßen, denn der übliche große Gottesdienst musste coronabedingt ausfallen. Entstanden sind Videos, in denen die Lehrkräfte und Ausbildungsorte vorgestellt werden und die den Frauen und Männern zur Verfügung gestellt und in den ersten Unterrichtsstunden gezeigt wurden: Begrüßung auf Knopfdruck.

"Dann starten wir mal", sagt Lehrerin Dorothee Fischer und drückt den Play-Knopf der Fernbedienung. Auf dem Whiteboard im Bildungszentrum Goldkreuz auf dem Wittekindshofer Gründungsgelände in Bad Oeynhausen-Volmerdingsen startet ein kurzes Video mit einer Andacht als Ersatz für den entfallenen Gottesdienst in der Erlöserkirche. Die Videos sind mit Unterstützung der Studierenden Aike Schäfer und Jean Pierre Reitmeier sowie dem Gottesdienst-Vorbereitungsteam des Berufskollegs entstanden. "Wir sind froh, diese alternative Form der Begrüßung gestaltet zu haben. Uns ist es wichtig, die neuen Studierenden der Fachschulen sowie Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule angemessen willkommen zu heißen. Insbesondere in diesen schwierigen Zeiten wollten wir ihnen Sicherheit geben und die Aufregung nehmen. Dazu hat das Video mit dem Rundgang und der Vorstellung der Lehrkräfte meiner Meinung nach gut zu beigetragen", betont Uwe Vogelpohl, Leiter des Evangelischen Berufskollegs Wittekindshof, der üblicherweise die angehenden Heilerziehungspflegerinnen und -pfleger, Erzieherinnen und Erzieher sowie die Sozialassistentinnen und -assistenten mit dem Schwerpunkt Heilerziehung persönlich im Gottesdienst in Empfang nimmt. Zu diesem Gottesdienst sind auch immer die Diakonenschülerinnen und -schüler eingeladen. Auch sie haben die Videos erhalten.

Wittekindhsof übernimmt Verantwortung als Ausbilder

Insgesamt 140 Frauen und Männer aus den Kreisen Minden-Lübbecke und Herford und darüber hinaus haben ihre Ausbildung in der Diakonischen Stiftung Wittekindshof, am Evangelischen Berufskolleg Wittekindshof und der Diakonenschule begonnen. Sie lassen sich zu sozialen Fachkräften sowie in der Verwaltung und dem Gesundheitswesen ausbilden. "Die Nachfrage und vor allem auch der Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften auf dem Arbeitsmarkt bestehen weiterhin", sagt Vogelpohl. Der Wittekindshof trage mit der Ausbildung der Frauen und Männer seinen Teil gegen den Fachkräftemangel bei. "Wir sind zu einem großen Ausbilder für die gesamte Region Ostwestfalen und auch darüber hinaus geworden", betont Vogelpohl.

HEPs, Erzieher, Kaufleute für Büromanagement und vieles mehr

Von nun an absolvieren 45 angehende Heilerziehungspfleger und -pflegerinnen, 46 angehende Erzieher und Erzieherinnen sowie 44 angehende Sozialassistenten und -assistentinnen mit dem Schwerpunkt Heilerziehung, 19 davon mit der Zusatzqualifikation der Geprüften Fachkraft für Arbeits- und Berufsförderung (GeFAB) den schulischen Teil ihrer Ausbildung am Berufskolleg. Für die fachpraktische Ausbildung kooperiert die staatlich anerkannte Fachschule für Ausbildung mit Kindertagesstätten, Trägern der Kinder- und Jugendhilfe sowie Wittekindshofer Wohnbereichen.

Zu den Ausbildungen in sozialen Berufen gehört im Wittekindshof auch die Ausbildung als Diakon oder Diakonin. Sie wird in Form eines theologisch-diakonischen Unter- und Oberkurses an der Diakonenschule in Volmerdingsen in Kombination mit einer Fachausbildung oder einem Studium angeboten. Alternativ ist das Studium an der Fachhochschule der Diakonie in Bielefeld möglich, zu deren Gesellschaftern der Wittekindshof gehört. Sechs Frauen und Männer haben sich in diesem Jahr für diese Doppelqualifikation entschieden.

Zu den Auszubildenden in den sozialen Berufen gesellen sich Auszubildende in der Verwaltung und dem Gesundheitswesen. Zwei angehende Kauffrauen und -männer im Gesundheitswesen, zwei zukünftige Kauffrauen und -männer für Büromanagement und eine angehende medizinische Fachangestellte verstärken die Wittekindshofer Mitarbeiterschaft.