Eine Frau packt Plastiktüten in kleine gelbe Kartons.
Seit zweieinhalb Jahren faltet und befüllt Maria Broemmelhus in den Wittekindshofer Werkstätten die Flight Bags für Carsten Vornheder.
Eine Gruppe von Menschen mit und ohne Behinderung steht an einem Automaten mit Platiktüten für Flüssigkeiten im Handgepäck.
Was mit den kleinen, gelben Kartons passiert, wenn sie die Betriebsstätte Ulenburg verlassen, erfahren die Frauen und Männer mit Behinderung am Flughafen Hannover.
Eine Frau mit Gehwagen zeigt auf einen Automaten mit Plastiktüten für Flüssigkeiten im Handgepäck und freut sich.
Was mit den kleinen gelben Kartons passiert, wenn sie die Betriebsstätte Ulenburg verlassen, erfahren die Frauen und Männer mit Behinderung am Flughafen Hannover.

Wertschätzung für Arbeit erfahren

Carsten Vornheder lädt Mitarbeitende der Betriebsstätte Ulenburg an den Flughafen Hannover ein

Bad Oeynhausen/Hannover. Mit leuchtenden Augen zeigt Maria Broemmelhus auf den Zeitungsartikel an der Wand und dann auf ihren Arbeitsplatz. Voller Elan setzt sie sich an ihren Tisch, faltet zwei Plastiktüten sorgfältig zusammen und verpackt sie in einem kleinen gelben Karton. Die Schachtel wird in einem von mehr als 40 Automaten an einem von 12 Flughäfen in Deutschland zu kaufen sein  – so ein Automaten, wie in dem Zeitungsartikel zu sehen ist, so ein Automat, wie sich Maria Broemmelhus nun in Hannover angeguckt hat.

"Flight Bags" vom Wittekindshof

Broemmelhus arbeitet in der Betriebsstätte Ulenburg der Wittekindshofer Werkstätten, in der Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung aus dem ganzen Kreis Herford geboten werden. Und seitdem der Bad Oeynhausener Carsten Vornheder seine so genannten "Flight Bags" durch die Wittekindshofer Werkstätten packen lässt, ist Maria Broemmelhus dabei – zunächst in der Betriebsstätte Sonnenbrede in Bad Oeynhausen-Volmerdingsen, nun in der Werkstatt Ulenburg. Zweieinhalb Jahre faltet und befüllt sie die "Flight Bags" für Vornheder, der sich mit dem Verkauf der Plastiktüten für Flüssigkeiten im Handgepäck ein zweites Standbein aufgebaut hat.

Höhepunkt des Berufslebens

Der Besuch des Flughafens Hannover war für Maria Broemmelhus ein Höhepunkt ihres Berufslebens. "Zu sehen, was mit 'ihrem Produkt' passiert, das sie mit so viel Motivation, Leidenschaft und Sorgfalt anfertigt, ist eine ganz besondere Wertschätzung", sagt Thomas Spannuth, zuständiger Bereichsleiter für die Betriebsstätte Ulenburg. "Maria stand strahlend vor dem geöffneten Automaten und war ganz begeistert, dass darin die ihr so bekannten kleinen, gelben Kartons gestapelt waren. Sie identifiziert sich sehr stark mit ihrer Arbeit", berichtet der stellvertretende Bereichsleiter Jörg Rahe, der den Ausflug begleitet hat. Aber auch der Besuch der Aussichtsplattform und das Beobachten der Starts und Landungen sei ein tolles Erlebnis für die Mitarbeitenden mit Behinderung gewesen. "Ein bisschen die große, weite Welt schnuppern", sagt Rahe.

Mit viel Enthusiasmus dabei

"Mir war es wichtig, den beteiligten Menschen mit Behinderung, die seit Beginn der Zusammenarbeit mehr als 420.000 Flight Bags gefaltet und gepackt haben, zu zeigen, wofür sie arbeiten", sagt Carsten Vornheder, der Broemmelhus und ihre Kolleginnen und Kollegen an den Flughafen Hannover eingeladen hatte. "Frau Broemmelhus kannte ich bereits von Besuchen in den Betriebsstätten Sonnenbrede und Ulenburg. Sie ist mit so viel Enthusiasmus dabei. Es freut mich zu sehen, wie viel Freude ihr dieser Ausflug gemacht hat."

Alle können beteiligt werden

Neben Maria Broemmelhus arbeiten weitere Frauen und Männer mit unterschiedlichen Behinderungen an den "Flight Bags". "Maria ist sehr zuverlässig bei der Arbeit und fast schon so etwas wie unsere Qualitätskontrolle. Sie kann sicher die Tüten abzählen und achtet immer darauf, dass jeder Karton sauber gefaltet, befüllt und ohne Ausbeulungen ist. Diese würden nämlich beim Ziehen am Automaten Probleme bereiten. Beim Falten und Schließen der Kartons können auch Menschen mit schwerstmehrfachen Behinderungen beteiligt werden, das ist ideal", erklärt der Wittekindshofer Bereichsleiter Spannuth.

Zuverlässige Partner für Unternehmen

Das Anfertigen der "Flight Bags" ist nur eine von vielen Auftragsarbeiten, die in der Betriebsstätte Ulenburg angefertigt werden. "Wir sind zuverlässiger Partner für Industrieunternehmen. Manche sind in der Umwelttechnik aktiv, für die montieren wir zum Beispiel Technikeinheiten für Aufbereitungsanlagen. Das Angebotsspektrum in der Betriebsstätte Ulenburg ist groß und reicht von einfachen Verpackungs- und Schraubarbeiten bis hin zu komplexen Montagen von Maschinenbauteilen, Elektrolampen, Baueinheiten für Extrusionsanlagen oder Kabelkonfektion sowie die Anfertigung von Steckverbindungen für Entrauchungsanlagen. So können wir den Frauen und Männern mit Behinderung, die aus dem gesamten Kreis Herford stammen, die Arbeit bieten, die zu ihren Fähigkeiten und Interessen passt. Also Arbeit, die zum Menschen passt und nicht andersherum.

Anerkennung und Wertschätzung

Aber auch Weiterentwicklung ist durch die sehr unterschiedlichen Aufgaben möglich", sagt Spannuth. Maria Broemmelhus sitzt derweil wieder an ihrem Arbeitsplatz und verpackt die Plastiktüten in gelbe Kartons. "Und, wie läuft die Arbeit?" Sie zeigt mit dem Daumen nach oben, blickt nach hinten auf das Foto, das beim Ausflug gemacht wurde, strahlt über das ganze Gesicht und schnappt sich die nächsten "Flight Bags". "Mehr Anerkennung und Wertschätzung hätte Herr Vornheder Maria Broemmelhus wohl nicht aussprechen können", sagt Thomas Spannuth.