Mann liest einen Text in Leichter Sprache auf dem Handy

Über Leichte Sprache

Die Internetseite der Diakonischen Stiftung Wittekindshof hat an einigen Stellen die Funktion Leichte Sprache. Dies dient der Barrierearmut. Leichte Sprache hilft, dass mehr Menschen Inhalte besser verstehen. Und Menschen, die viel verstehen, wissen mehr und können somit besser selbst entscheiden und bestimmen.

Für Leichte Sprache gelten Regeln zum Umgang mit Worten, Sprachstil und Darstellung von Texten. Verbindlich ist, dass alle Texte in Leichter Sprache von Prüflesern, die selbst auf Leichte Sprache angewiesen sind, gegengelesen und an ihre Bedürfnisse angepasst werden. Anders als für Leichte Sprache existieren für einfache Sprache keine festen Regeln. Das Sprachlevel von einfacher Sprache ist höher als das von Leichter Sprache.

Die wichtigsten Regeln für Leichte Sprache

  • leichtverständliche, kurze Worte
  • kurze Sätze, kein Konjunktiv und Passiv, eher Verben als Substantive
  • große, gut lesbare Schrift
  • gut ist es, wenn Bilder und Fotos den Text erklären.

Prüfleser

Alle Texte in Leichter Sprache wurden von Männer und Frauen mit Prüfleser-Ausbildung aus dem Büro für Leichte Sprache des Wittekindshofes geprüft.

Als Prüfleser arbeiten: Heiko Bandekow, Christian Blohm, Isabell Dombke, Angelika Eibach, Dirk Fry, Michael Füsgen, Renate Hesse, Thorsten Hesse, Alexa Jürgens, Anna-Lena Knop, Martina Markgraf, Merle Naue, Michael Neese, Philip Oberschelp, Michael Paech, Joachim Peter, Stefanie Rau, Tassilo Rosenthal, Birgit Schiermeier, Christian Schlüter, Stefanie Sonntag-Büssing, Uwe Stockmann, Andreas Strigan, Andrea Tappe, Christopher Zahn und andere.