Ausbildung zum Heilerziehungspfleger/
zur Heilerziehungspflegerin

Ein Auszubildender zum Heilerziehungspfleger geht mit einem jungen Mann mit Behinderung, der sich eingehakt hat, einen Weg entlang.

In der dreijährigen Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin/zum Heilerziehungspfleger lernen Sie am Evangelischen Berufskolleg, Menschen mit Behinderung aller Altersgruppen zu unterstützen, zu beraten und zu fördern. Im Rahmen der Ausbildung können Sie auch die Fachhochschulreife erwerben.

Ihre Aufgaben als Heilerziehungspfleger/Heilerziehungspflegerin

  • Sie unterstützen Menschen mit Behinderung und deren Angehörige in den Bereichen Wohnen, Freizeit, Schule und Beruf
  • Sie ermöglichen Teilhabe und Selbstbestimmung
  • Sie stärken soziales Verhalten und fördern die persönliche Entwicklung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen
  • Sie beraten und unterstützen im Bereich allgemeiner und beruflicher Bildung
  • Sie beherrschen notwendige pflegerische Unterstützungsbereiche (zum Beispiel Mobilität, Körperpflege, Ernährung, Gabe von Medikamenten) 

Mögliche Einsatzfelder

Ausgebildete Heilerziehungspflegerinnen/Heilerziehungspfleger sind gefragte Fachkräfte, entsprechend vielfältig sind ihre Einsatzmöglichkeiten. Sie sind in stationären Wohngruppen, ambulanten Diensten und Förderschulen tätig, arbeiten aber auch in Werkstätten für Menschen mit Behinderung (WfbM), Tagesstätten, Kindertagesstätten oder Vorsorge- oder Rehabilitationskliniken.

Weitere Infos zum Berufskolleg für soziale Berufe und dessen Ausbildungsangeboten finden Sie hier. Zugangsvoraussetzungen und weitere Informationen stehen als Download zur Verfügung:
Flyer Heilerziehungspfleger/in (678 kb)