Ein Arzt mit einem Mann im Rollstuhl im Gespräch.
Eine Mitarbeiterin des Medizinischen Zentrums nimmt einem Mann im Rollstuhl Blut ab, der von einem jungen Mitarbeiter begleitet wird.
Ein Rollstuhlfahrer mit Begleiterin am rollstuhlgerechten Empfang des Medizinischen Zentrums Wittekindshof.
Drei Frauen am Empfang des Medizinischen Zentrums Wittekindshof.

Das Medizinische Zentrum Wittekindshof bietet spezialisierte medizinische Angebote für Menschen mit Behinderung. Das Medizinische Behandlungszentrum für Erwachsene mit geistiger Behinderung und schwerer Mehrfachbehinderung ergänzt die Haus- und Facharztversorgung. Der Integrierte Medizinische Dienst ist ein Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die Wittekindshofer Wohnangebote nutzen.

Hinzu kommen Sprechstunden von verschiedenen Fachärzten und die private Praxis für Psychiatrie und Physiotherapie von Dr. Christian Kappe, der auch die suchtmedizinische Grundversorgung mit Zulassung aller Krankenkassen anbietet. Im Gebäude des Medizinischen Zentrums befinden sich darüber hinaus Behandlungsräume der Wittekindshofer Praxen für Ergo-, Physio- und Sprachtherapie oder Logopädie.

Medizinisches Behandlungszentrum für Erwachsene mit Behinderung (MZEB)

Menschen mit Behinderung werden akut krank oder leben mit chronischen Erkrankungen. Diagnose, Behandlung und Vorbeugung übernehmen Haus- und Fachärzte. Manchmal reicht das nicht aus. Art, Schwere und Komplexität der Behinderung erfordern eine spezielle Behandlung. Für Kinder und Jugendliche leisten das seit vielen Jahren Sozialpädiatrische Zentren (SPZ). Die gesetzlichen Grundlagen für ein Anschlussangebot für Erwachsene wurde 2015 geschaffen. 

Die Diakonische Stiftung Wittekindshof bietet dafür ein Medizinisches Behandlungszentrum für Erwachsene mit Behinderung (MZEB). Der Wittekindshof hat langjährige Erfahrung bei der ärztlichen Versorgung von Menschen mit Behinderung, auch mit psychischen Erkrankungen, seltenen Syndromen und schwerster Mehrfachbehinderung. Das MZEB arbeitet interdisziplinär. Ärzte der Fachrichtungen Innere Medizin, Behindertenmedizin, Neurologie und Psychiatrie sowie Therapeuten, Psychologen und Heilpädagogen arbeiten eng zusammen. Sie bringen ihr jeweiliges Fachwissen ein, aber schaffen auch unterschiedliche Zugangsweg zum Patienten. Das ist umso wichtiger, wenn die Kommunikation mit Worten nicht oder nur stark eingeschränkt möglich ist oder Menschen auf Untersuchungen mit herausforderndem Verhalten reagieren. 

Im MZEB werden zusätzliche Untersuchungen durchgeführt und ein Therapieplan erstellt. Ziel ist es, dass die Umsetzung durch niedergelassene Ärzte und Therapeuten wohnortnah erfolgt, um weite Anfahrtswege zu vermeiden. Darüber hinaus setzen sich die Mitarbeitenden des MZEB für die optimale Versorgung mit Heil- und Hilfsmitteln ein.

Das MZEB arbeitet mit allen Krankenkassen zusammen. Voraussetzung ist eine Überweisung durch den behandelnden Haus- oder Facharzt.

Integrierter Medizinischer Dienst

Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die Wohnangebote des Wittekindshofes in den Kreisen Minden-Lübbecke und Herford nutzen, können den Integrierten Medizinischen Dienst nutzen. Ärzte für Kinderheilkunde, hausärztliche Versorgung, Palliativmedizin  sowie Innere Medizin, Behindertenmedizin, Neurologie und Psychiatrie bieten hausärztliche Versorgung an. Sie haben viel Erfahrung im Umgang und bei der Behandlung von Menschen mit Behinderung. Vor allem auf dem Wittekindshofer Gründungsgelände sind die Wege kurz und in akuten Krisen auch mehrmals tägliche Hausbesuche möglich. 

Der Integrierte Medizinische Dienst arbeitet eng mit niedergelassenen Ärzten, Therapeuten, Krankenhäusern und Fachkliniken zusammen.

Portaitbild: Dr. Christian Kappe

Haben Sie Fragen?

Integrierter Medizinischer Dienst
Dr. Christian Kappe
Leitender Arzt

Wittekindshof
Medizinisches Zentrum
Pfarrer-Krekeler-Straße 15
32549 Bad Oeynhausen
Telefon: (05734) 61-12 11
E-Mail: medizin@wittekindshof.de