Wohnen in der Gemeinschaft

Auf dieser Seite:

Im Wohnhaus an der Bielefelder Straße bietet die Diakonische Stiftung Wittekindshof zentrumsnah Frauen und Männern mit geistiger und mehrfacher Behinderung ein Umfeld zum Wohlfühlen in kleinen Wohngemeinschaften oder Wohngruppen an. 

Das Leben in gemeinschaftlichen Wohnformen, ehemals Stationär Unterstütztes Wohnen, orientiert sich immer an den Wünschen und Bedürfnissen des Einzelnen. Umfassende Unterstützung für Menschen mit Behinderung bieten diese gemeinschaftlichen Wohnformen. Mitarbeitende sind auch für zusätzliche Unterstützungsbedarfe geschult, wie chronische Erkrankungen (Epilepsie, Adipositas), herausforderndes Verhalten (verursacht durch psychische Erkrankungen, ADHS, Trauma, Sucht, Demenz, erworbener Hirnschädigung) oder Autismus-Spektrum-Störungen (ASS).

Für die einen sind gemeinschaftliche Wohnformen ein Zwischenschritt zur eigenen Wohnung, für andere eine lebenslange Perspektive. 

Hilfen aus einer Hand

Alle Wohnangebote in Enger fördern die Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft. In gemeinschaftlichen Wohnformen leben Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten zusammen. Die Begleitung erfolgt nach dem Grundsatz: so viel Selbstständigkeit wie möglich und so viel Unterstützung wie nötig. Je nach individuellem Bedarf bietet der Wittekindshof aus einer Hand ärztliche Versorgung, Pflege, Therapie und psychologische Beratung oder arbeitet mit entsprechenden Diensten und Angeboten vor Ort zusammen.

Durch die Zusammenarbeit mit Werkstätten und anderen Arbeitgebern sowie Tagesstrukturierenden Angeboten wird allen Personen ein zweiter Lebensraum neben dem Wohnumfeld eröffnet. Übergänge zwischen verschiedenen Wohnformen werden ebenso wie der Auszug aus dem Elternhaus fließend gestaltet.

Kontakt

Felix LehraFachstab

Geschäftsbereich Wohnen 9

Lübbecker Straße 5
32584 Löhne