Eine Gruppe von Jubilaren hat sich mit den Leitungen der Wittekindshofer Werkstätten für ein Foto zusammengestellt.
  • Meldung

Wittekindshofer Werkstätten ehren Jubilare

"Manchmal sind das Leben und die Menschen grau und unscheinbar – wie diese Wunderkerze, die ich dabei habe. Lassen wir uns aber von einem Funken Gottes Liebe anstecken, können auch wir Funken sprühen – wie diese Wunderkerze", sagte der Wittekindshofer Geschäftsbereichsleiter Ulrich Hagemeier bei der Ehrung der Jubilare der Wittekindshofer Werkstätten. In der Feierstunde wurden in der Wittekindshofer Turnhalle 23 Frauen und Männer aus den Kreisen Minden-Lübbecke und Herford ausgezeichnet, die auf 25 oder 40 Arbeitsjahre in der Werkstatt zurückblicken.

Persönliche Laudatio und Urkunde

Mit dem Sinnbild der Wunderkerze appellierte Ulrich Hagemeier an die Jubilare, andere Menschen zu begeistern und mit Freude und Tatkraft anzustecken. Denn die Mitarbeit jedes Einzelnen sei wichtig und trage zum Erfolg der Werkstätten bei. Als Anerkennung dieses Einsatzes wurde jeder Jubilar einzeln mit persönlichen Worten geehrt und erhielt von den drei Geschäftsbereichsleitungen Barbara Wagner, Ulrich Hagemeier und Bernd Wlotkowski eine Urkunde sowie ein Foto von sich am aktuellen Arbeitsplatz. Ingo Horvarth, Leiter des Sozialdienstes, gab zudem Einblicke in die individuellen beruflichen Werdegänge der Jubilare.

Jubilare der Wittekindshofer Werkstätten

Zu den Jubilaren, die seit 25 Jahren in den Wittekindshofer Werkstätten arbeiten, gehören: Markus Jedamzik (Werkstatt Benkhausen, Espelkamp), Frank Gosewehr, Frauke Müller, Marcus Schwarz, Klaus Nagel (Werkstatt Sonnenbrede, Bad Oeynhausen-Volmerdingsen), Peter Bücher (Werkstatt Ulenburg, Löhne), Markus Poppenburg, Oliver Pülke und Christian Levin (Werkstatt Vorwerk, Bad Oeynhausen-Volmerdingsen).

40-jähriges Jubiläum feiern in diesem Jahr unter anderem: Detlef Büchner (Werkstatt Benkhausen, Espelkamp), Wolfgang Dietrich, Dietmar Reuth, Marcelle Haake, Alexander Braun und Jürgen Conrad (Werkstatt Sonnenbrede, Bad Oeynhausen-Volmerdingsen).

Mehr lesen Sie in der Pressemitteilung: "Den Funken überspringen lassen".