Eine Gruppe Besucher mit Archivar Michael Spehr und Vorstandssprecher Dierk Starnitzke.
Vorstandssprecher Dierk Starnitzke empfängt eine Besuchergruppe.
Archivar Michael Spehr empfängt eine Besuchergruppe.
Eine Besuchergruppe vor der Förderschule Wittekindshof.
  • Meldung

Leser lernen den Wittekindshof kennen

Das Westfalen-Blatt aus Bielefeld ruft traditionell Mitte November zur großen Weihnachtsspendenaktion auf. In diesem Jahr bitten die  Redaktionsleiter, André Best und Ulrich Windolph, um Spenden zugunsten von jungen Menschen im Wittekindshofer Kinder- und Jugendbereich. Im Rahmen der Spendenaktion haben 44 interessierte Leserinnen und Leser des Westfalen-Blattes bei einer exklusiven Führung mit dem Wittekindshofer Vorstandssprecher Pfarrer Prof. Dr. Dierk Starnitzke einen Einblick in die Geschichte und die aktuelle Arbeit des Wittekindshofes erhalten.

Archivar Michael Spehr und Eva-Maria Kern, zuständig für Spenden beim Wittekindshof, haben die 44 Gäste aufgeteilt in zwei Gruppen über das Gelände geführt. Neben Rückblicke in die Geschichte der Diakonischen Stiftung Wittekindshof, etwa die Zeit, zu der es noch Schlafsäle gab und Frauen und Männer getrennt gelebt haben, gab es auch Einblicke in die heutige Arbeit. Heute leben die Menschen mit Behinderung meist in Einzelzimmern, viele auch in der eigenen Wohnung. Dabei erhalten sie individuelle Unterstützung. 

"Es ist schön zu sehen, wo das Geld eingesetzt wird", sagte Angelika Voss aus Büren. Sie war extra aus dem Kreis Paderborn angereist, um mehr über die Diakonische Stiftung zu erfahren. "Hier wird tolle Arbeit geleistet", war sie am Ende überzeugt. Nach den Führungen lud Vorstandssprecher Starnitzke noch zu Kaffee und Kuchen ein und zeigte einen Film über den Wittekindshof, um weitere Einblicke zu gewähren.