Ressortleiterin Elke Ruthenkolk platziert eine Zeitkapsel in einer Mauer.
Eien Gruppe von Kindern tanzt und singt.
Drei Kinder fügen Zeichnungen einer Zeitkapsel hinzu.
  • Meldung

Grundstein für neue Kita Sternschnuppe gelegt

"Die Kindheit ist die lernintensivste Zeit im Leben eines Menschen", sagte Elke Ruthenkolk während der Grundsteinlegung für die neue Kindertagesstätte Sternschnuppe in Volmerdingsen. Hier werde der Grundstein für die Freude am Lernen gelegt, Jungen und Mädchen können sich entfalten und entwickeln.

"Dafür braucht es aber auch Räume", setzte die Wittekindshofer Ressortleiterin hinzu. Räume, die nun auf dem Gelände der ehemaligen Wittekindshofer Korbflechterei entstehen.

Insel der Akzeptanz

Bereits im Sommer hatten die Arbeiten für den Ersatzbau der bestehenden Kita begonnen. "Wir planen die Fertigstellung im Sommer 2021, so dass die Jungen und Mädchen zum Kindergartenjahr 2021/2022 in die neue Kita ein- beziehungsweise umziehen können", berichtete der Wittekindshofer Architekt und Projektleiter Jörg M. Henke. "Die Kinder beobachten die Bauarbeiten genau und haben viele eigene Ideen zur Gestaltung", sagte Kita-Leiterin Katrin Miegel. Umso gespannter waren die Jungen und Mädchen nun, als sie während der Feierstunde zum ersten Mal die Baustelle betreten durften und auch für musikalische Unterhaltung sorgten. 

"Die Kita soll ein offenes Haus sein, in dem verschiedenste Menschen zusammen finden können. Eine Insel der Akzeptanz, die in die Gesellschaft hinein ausstrahlt. Wo man sich ihnen zuwendet und ihnen das zukommen lässt, was Kinder eben brauchen: Aufmerksamkeit, Unterstützung und vor allem bedingungslose Annahme", sagte der Wittekindshofer Vorstandssprecher Pfarrer Professor Dr. Dierk Starnitzke.

Eigener Strom wird erzeugt

Entstehen wird ein großzügiger Baukörper in Holzrahmenbauweise mit extensiv begrüntem Flachdach und Pultdachbereich, das mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet wird, so dass die Kita eigenen Strom erzeugen wird. Die neue Sternschnuppe wird ebenso über drei Gruppen verfügen wie der Altbau. Nur sind diese nun weitaus größer mit mehr Bewegungsflächen. Zu jeder Gruppe gehört ein Gruppenraum, ein Gruppen-Nebenraum, Schlafraum und ein Sanitärraum.

Zusätzlich wird es einen Differenzierungsraum geben, in dem gruppenübergreifende Angebote durchgeführt werden können, der aber auch als Malatelier, Musikraum und Bibliothek dient. Im eigenen Kinderrestaurant kann auch mal außerhalb des Gruppenraums gegessen werden. Beliefert wird die Kita vom Wittekindshofer Inklusionsbetrieb Küche. "Es entsteht eine zweite Heimat für die Kinder", lobte die stellvertretende Bürgermeisterin Helke Nolte-Ernsting das Konzept.

In neuer Hand

Mit dem Neubau wird es auch einen Trägerwechsel geben: Aktueller Träger der Sternschnuppe ist die Kirchengemeinde Volmerdingsen-Wittekindshof, mit der der Wittekindshof seit vielen Jahren konzeptionell eng zusammenarbeitet. Die Diakonische Stiftung Wittekindshof ist Bauherr der neuen Kindertagesstätte Sternschnuppe und der neue Träger wird zukünftig die Eltern Selbsthilfegruppe Bad Oeynhausen e.V. (ESG) sein.

Mehr lesen Sie auch unter "Erster Spatenstich für die Kita Sternschnuppe".