Die frisch gewählt Frauenbeauftragte der Wittekindshofer Werkstätten bedankt sich in einer Videoliveschaltung bei ihren Wählerinnen und Mitkandidatinnen - im Bild auch ihre Stellvertreterin.
Die frisch gewählte Frauenbeauftragte der Wittekindshofer Werkstätten Ekaterina Nilogow (links) bedankt sich bei den Wählerinnen und Mitkandidatinnen. Stellvertretende Frauenbeauftragte ist Claudia Spyksma.
Eine Frau und ein Mann vom Wahlvorstand notieren Stimmergebnisse an der Flipchart, ein Mann moderiert und ein anderer Mann filmt für die Videoliveschaltung.
Die Bekanntgabe des Wahlergebnisses für die erste Frauenbeauftragte der Wittekindshofer Werkstätten wird per Video in die Betriebsstätten übertragen.
Eine Frau und ein Mann vom Wahlvorstand zählen die Stimmen an der Flipchart aus den einzelnen Betriebsstätten zusammen.
Diakonin Kathrin Harre und Mark Guckel vom Wahlvorstand bei der Bekanntgabe des Wahlergebnisses.
Gruppenbild: Kandidatinnen für die Wahl als Frauenbeauftragte, Geschäftsbereichsleitungen der Wittekindshofer Werkstätten und Mitglied des Wahlvorstandes.
Ekaterina Nilogow (3.v. l.) ist die erste Frauenbeauftragte der Wittekindshofer Werkstätten, ihre Stellvertreterin ist Claudia Spyksma (3.v.r.). Zur Wahl gestellt hatten sich auch (vordere Reihe v.l.) Bärbel Lange, Julia Werner und Katharina Quambusch. Zu den ersten Gratulanten gehörten die (hintere Reihe v.l.) Geschäftsbereichsleiter Ulrich Hagemeier, Bernd Wlotkowski und Andreas Nettingsmeier sowie Mark Guckel vom Wahlvorstand.
  • Meldung

Erste Frauenbeauftragte

Der Wittekindshof ist 130 Jahre alt. Schon vor dem Einzug der ersten Bewohner, wurde der Grundstein für ein Frauen- und Mädchenwohnhaus gelegt. Seit 129 Jahren leben und arbeiten Frauen im Wittekindshof. Jetzt ist Ekaterina Nilogow als erste Frauenbeauftragte gewählt worden. Wahlberechtigt waren über 300 Mitarbeiterinnen mit Behinderung in den sieben Betriebsstätten der Wittekindshofer Werkstätten in Bad Oeynhausen, Espelkamp und Löhne.

Die 29-jährige Nilogow arbeitet in der Betriebsstätte Sonnenbrede in Bad Oeynhausen-Volmerdingsen, erledigt Verpackungs- und Montagearbeiten und gehört zu einer Arbeitsgruppe, die Brot backt, Marmelade und Chutneys kocht und einen Nutzgarten mit Hühnern und Bienen pflegt. Stellvertretende Frauenbeauftragte ist Claudia Spyksma aus Bünde, die in der Betriebsstätte Vorwerk im Auftrag der Industrie Verpackungs- und Montageaufträge erledigt.

Bundesteilhabegesetz führt Amt der Frauenbeauftragten ein

Die Wahl zur Frauenbeauftragten war eine Premiere. Das Amt ist durch das im Dezember 2016 verabschiedete Bundesteilhabegesetz verbindlich für alle Werkstätten für behinderte Menschen neu eingeführt worden. In den Wittekindshofer Werkstätten hat die Wahl zeitgleich mit den Wahlen für die Werkstatträte stattgefunden. Beide Wahlverfahren wurden in den Wittekindshofer Werkstätten anschaulich und mit Leichter Sprache in einem Video erklärt. Später haben sich die Kandidatinnen

Videotechnik unterstützt Wahl

in einem Video vorgestellt. Zur Bekanntgabe des Wahlergebnisse haben sich alle Wahlvorstände in der größten Betriebsstätte an der Sonnenbrede in Bad Oeynhausen-Volmerdingsen getroffen. Das Zusammentragen der Ergebnisse und die erste Amtshandlung der neuen Frauenbeauftragten wurden live per Video in die Betriebsstätten übertragen: Ekaterina Nilogow bedankte sich bei allen Wählerinnen und ihren vier Mitkandidatinnen.

Mehr zur Wahl der ersten Frauenbeauftragten lesen Sie in der Pressemitteilung: " Ekaterina Nilogow ist erste Frauenbeauftragte im Wittekindshof".