Ein Mann und eine Frau, die eine Bowlingkugel hält, warten darauf, dass die Pins wieder auf die Bahn gestellt werden.
Ein Mann zeigt einem anderen Mann, wohin er die Bowlingkugel werfen muss.
Ein Mann und eine Frau freuen sich beim Bowling.
  • Meldung

Bowling mit dem Lions-Club

Renate Kaslonek entpuppt sich als kleines Ass im Bowlen. Kugel auf die Bahn und die Pins fallen. Sie reißt die Arme jubelnd nach oben. Betreuer Eduard Suckau freut sich mit ihr, ebenso die anderen Bewohner des Hauses Aleida und die Mitglieder des Lions-Clubs Rahden-Espelkamp. Die Lions haben zum Bowlen mit Snacks und Getränken nach Bünde eingeladen: "Wir als Club haben uns vorgenommen, ein Inklusionsprojekt zu starten, um das gemeinschaftliche Leben von Menschen mit und ohne Behinderung zu fördern", erklärt der Club-Präsident Dr. Roland Mettenbrink. "Und da lag das Haus Aleida der Diakonischen Stiftung Wittekindshof als Partner auf der Hand", sagt Mettenbrink. Das gemeinsame Bowlen in Bünde stellt den Auftakt der neu zu knüpfenden Freundschaft zwischen Lions-Club Rahden-Espelkamp und dem Wittekindshof dar.

Bereits Gegeneinladung ausgesprochen

"Wir freuen uns sehr über die Einladung. Für viele unserer Klienten ist es der erste Besuch auf einer Bowlingbahn. Und wie man sieht, scheint es allen Spaß zu machen", sagt Diakon Michael Bosse, zuständiger Bereichsleiter der Diakonischen Stiftung Wittekindshof."In Zukunft können wir uns vorstellen, regelmäßige Treffen zu machen", sagt Roland Mettenbrink. Dem stimmt Bosse nur zu. "Gerne möchten wir eine Gegeneinladung zum Grillen an einem Sommerabend aussprechen", sagt Bosse. "Die nehmen wir gerne an", sagt Mettenbrink.