Portraitbild Ursula Eversen
  • Meldung

Auch nach 40 Jahren hält der Dienst jung

Diakonin Ursula Eversen arbeitet seit 40 Jahren in der Diakonischen Stiftung Wittekindshof. Erst in verschiedenen Wohnhäusern vor allem für Frauen mit geistiger Behinderung und zusätzlicher psychischer Erkrankung. Seit fast 25 Jahren ist sie in den Internaten des Berufsbildungswerkes tätig. Jetzt hat die Mutter einer Tochter, die mit einem Wittekindshofer Diakon verheiratet ist, ihr 40-jähriges Dienstjubiläum gefeiert.

Ursula oder Ulla Eversen hat im Wittekindshof die Erzieherausbildung mit Schwerpunkt Heilpädagogik und die Diakonenausbildung absolviert. Später ist der Aufbaubildungsgang Sozialmanagement hinzugekommen, um eigene Leitungserfahrungen zu reflektieren und neues Handwerkszeug für Leitung und Führung kennenzulernen.
Im Internat Südbahnstraße ist sie Bereichsleitung und für das Team der Mitarbeitenden verantwortlich, die 45 Bewohnerinnen und Bewohner  bei den ersten Schritten ins Erwachsenenleben unterstützen. Als Lernort Wohnen ergänzt das Internat die Angebote in den Werkstätten, Lehrküchen und anderen Praxisfeldern des Berufsbildungswerkes Wittekindshof.

Arbeitswelt motivierend gestalten

Der Jubilarin liegt es besonders am Herzen, die Arbeitswelt motivierend zu gestalten: "In unserem Team arbeiten jüngere und ältere Mitarbeitende in einer ausgewogenen Mischung miteinander. Jeder Tag ist anders und spannend. Die Arbeit hält jung. Manchmal sind klare Worte nötig, noch wichtiger aber sind positive Rückmeldung und Wertschätzung für die Arbeit, die wir gemeinsam tagtäglich leisten" erklärt Diakonin Eversen.

Weitere Informationen enthält die Pressemiteilung: "Arbeit hält jung auch nach 40 Jahren",