Wolfgang Korbitza, Günther Dodenhoeft und Margot Jettka beobachten den Abriss der Kreuzhilfe - jahrelang sind sie in dem Haus zur Zahnärztin gegangen.
Präzision mit großen Baumaschinen: der letzte Mauerrest des Hauses Kreuzhilfe.
Von Haus Ravensberg sind nur noch zwei große Schutthaufen zu sehen.
Hinter einem Bauzaun sind dei Reste eines alten Wohnhauses und Schotterhaufen zu sehen.
Von Haus Ravensberg sind noch zwei Schuttberge zu sehen. Haus Sonnenkamp wird immer kleiner.
Ein Bagger bei Abrissarbeiten des ehemaligen Wohnhauses Sonnenkamp.
Mit der Betonzange wird Haus Sonnenkamp stück für Stück "abgeknabert".
Der grobe Bauschutt des Marie-Schmalenbachhauses wird vor Ort zerkleinert.
Es ist fast nur noch Pulver, was vom Marie-Schmalenbachhaus übrig geblieben ist.
  • Meldung

Abriss in Bad Oeynhausen-Volmerdingsen

Das Schauspiel fasziniert Klein und Groß: Der große Bagger "knabbert" sich durch Wände und Decken und "zerbröselt" scheinbar wie einen Keks in der Hand das Mauerwerk. Es wirkt filigran, wenn der Baggerfahrer mit seinem mächtigen Sortiergreifer einzelne Balken, Metall, Folien und Dachpappe an die Seite legt. Mauerreste und Betonwände schichtet er mit riesigen Löffeln mehrfach um und zerkleinert das Material dabei immer stärker. Da wo morgens noch ein ganzes Haus gestanden hat, ist abends ein riesiger Schutthaufen zu sehen, auf dem ein großer Bagger thront.

Es bleibt feiner fast pulverisierter Schotter

Drei der sieben Häuser, die teilweise seit längerer Zeit leer stehen, sind bereits verschwunden. Vom Marie-Schmalenbachhaus sind nur noch große Schotterhaufen zu sehen. Über der mobilen Brech- und Siebanlage steigen Staubwolken auf. Ansonsten hält sich der Staub in Grenzen. Überall wird aus dicken Schläuchen Wasser auf die Abrissbaustellen gespritzt. Am Ende bleibt feiner fast pulverisierter Recyclingschotter über. Er wird zum Verfüllen der Baugruben und für den Bau von Parkplätzen genutzt, die neben der Verwaltung und gegenüber der Erlöserkriche entstehen sollen.

Der Bauschutt des ehemaligen Wohnhauses Ravensberg und der Kreuzhilfe ist noch etwas gröber. Hier muss noch die mobile Brech- und Siebanlage zum Einsatz kommen. Von Haus Sonnenkamp sind zwei Drittel des Gebäudes schon verschwunden. Der Bagger knabert sich weiter durch das Haus.

Parallel zu den Abrissarbeiten werden in den Häusern Sonne und Waldfrieden Heizkörper demontiert, Holz, Metall und andere Baumaterialien soweit es möglich ist, entfernt und Versorgungsleitungen abgeklemmt. Auch diese beiden Gebäude werden bis August verschwunden sein, wenn die Straßensanierung beginnt. Zum Abschluss der Abrissarbeiten wird in den Sommerferien die alte Korbflechterei an der Volmerdingsener Straße verschwinden. Sie macht Platz für ein neues Gebäude für den Kindergarten Sternschnuppe.