Eine Mitarbeitende blickt auf einen großen Berg Mundschutze
Ein Mundschutz ist mit Schiffen bemalt worden
Bestickte Herzen finden sich auf einem Mundschutz
  • Meldung

"Dankbar für jeden Nadelstich"

Das Telefon in der Wittekindshofer Freiwilligenzentrale in Bad Oeynhausen steht kaum still. Immer wieder greift Nicole Schnepel zum Hörer. Gemeinsam mit Sandra Pollex koordiniert sie die Ehrenamtsarbeit. Und im Moment dreht sich fast alles um Behelfsmasken.

"Seit unserem Aufruf Anfang April haben sich mehr als 100 Freiwillige gemeldet. Das ist einfach großartig. Wir sind für jeden Nadelstich unendlich dankbar", sagt Nicole Schnepel. Mehr als 2200 Mund- und Nasenschutze haben Menschen aus den Kreisen Herford und Minden-Lübbecke zuhause bereits für den Wittekindshof genäht. Mit dieser großen Resonanz habe sie nicht gerechnet. "Es haben sich auch einige Menschen gemeldet, die vorher noch gar keine Berührungspunkte mit der Stiftung hatten", berichtet Schnepel. Sogar aus Osnabrück und Bad Salzuflen seien Anfragen eingetrudelt. "Leider ist die Entfernung für uns zu groß."

Viele Masken über Ostern genäht

Denn morgens zum Arbeitsbeginn und nachmittags vor dem Feierabend geht es für Schnepel und ihre Mitstreiterinnen mit dem Auto durch die Kreise Minden-Lübbecke und Herford. "Wir liefern die Päckchen mit Stoff, Nähgarn und Draht sowie einer Nähanleitung nach Hause, stellen sie vor der Tür ab und holen die fertigen Mund- und Nasenschutze wieder ab. Alles ganz kontaktlos", erklärt sie. In Bad Oeynhausen werden die Masken in der Wittekindshofer Wäscherei gekocht, ehe sie in den Wohnbereichen verteilt werden.

Vorerst sind aber keine Materiallieferungen mehr möglich "Wir haben den gesamten Stoff aufgebraucht und kommen derzeit an keinen weiteren heran", sagt Sandra Pollex. Gerade in der Osterzeit seien einige Masken entstanden. "Viele haben die Zeit, in der sie ihren Familien keine Osterbesuche abstatten konnten oder Urlaube absagen mussten, mit dem Nähen verbracht", weiß sie aus den Telefonaten mit den zahlreichen Anrufern. "Es gibt sogar Ehrenamtliche, die bereits zum vierten Mal Stoff angefordert haben und uns tatkräftig unterstützen."