Zwei Wittekindshofer Mitarbeiterinnen überreichen einem jungen Mann seine BBB-Box.
Die Wittekindshofer Mitarbeiterinnen Christin Röring (links) und Dine Kalter bringen Jan Pratz seine eigens für ihn zusammengestellte BBB-Box.
Eine Reihe von BBB-Boxen warten auf ihre Auslieferung
Das Innere einer BBB-Box
Ein Bewegungswürfel mit Sportübungen zum Nachmachen findet sich in der Box.
Ein Bewegungswürfel zeigt unterschiedliche Übungen zum Nachmachen an.
  • Meldung

Boxen bringen Bildung, Spaß und Bewegung

Auf die richtige Ausbildung kommt es an. Auch in Zeiten der Corona-Krise. Deshalb hat der Berufsbildungsbereich der Wittekindshofer Werkstätten in Gronau spezielle Boxen zusammengestellt, kurz BBB-Boxen.

So erhalten junge Menschen mit Behinderung auch zuhause die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten, Fertigkeiten und Vorlieben weiter auszubauen."Das Motto ist: Bewegung, Spaß und Bildung. In jeder Box finden die Männer und Frauen etwas, das die Feinmotorik trainiert, zum Nachdenken oder zum Sport anregt", sagt Thomas Gerwing, der für den Berufsbildungsbereich in Gronau verantwortlich ist.

Individuell zusammengestellt

Normalerweise werden die Teilnehmer im Gronauer Bildungszentrum (GroBiZ) auf ihrem individuellen beruflichen Entwicklungsweg begleitet. Dafür sollen die Boxen nun einen kleinen Ersatz schaffen."Daher haben wir die Boxen individuell, entsprechend der Fähigkeiten der jeweiligen Person, zusammengestellt", sagt Thomas Gerwing.

Etwa 40 Kisten wurden gepackt. Darin finden sich etwa ein Bewegungswürfel mit Sportübungen, Kresse samt Anleitung zum Einsäen und ein Anti-Stress-Ball. "Es ist eine gelungene Abwechslung, gerade für jene Klienten, die nicht im familiären Umfeld leben. Und es ist ein Zeichen, dass wir an die Leute denken und für sie da sind", so Gerwing.

Idee kommt gut an

Auch in Bad Oeynhausen kommt die Idee aus Gronau gut an. "Wir stecken gerade mitten in den Planungen, um auch die Teilnehmer des Berufsbildungsbereiches aus den Kreisen Herford und Minden-Lübbecke mit BBB-Boxen zu versorgen", sagt Peter Turner, Leiter des Berufsbildungsbereichs. Etwa 80 Kartons sollen verteilt werden.