Fest der Gemeinschaft 220 Menschen feiern am Wittekindshofer Wohnhaus in Horsthausen

Weitere Meldungen ansehen:

Mathias Grunert (Sodinger Bezirksbürgermeister, SPD, rechts), Michael Weberink (SPD-Fraktionsvorsitzender) und die Sodinger Ortsvereinsvorsitzende der Sozialdemokraten, Nicole Marek (Ortsvereinsvorsitzende SPD Sodingen) sind der Einladung von Tobias Rahe (Zweiter von links) gefolgt und haben das Sommerfest des Wittekindshofs in Herne besucht

Herne-Horsthausen (ACL). Das Sommerfest des Wittekindshofs in Herne ist immer auch ein Fest der Begegnung und der Gemeinschaft. Das haben 220 Besucherinnen und Besucher gezeigt, die zum Wittekindshofer Wohnhaus am Emsring in Horsthausen gekommen waren. Dazu gab es Spiel- und Mitmachangebote, Musik und Leckereien.

Neben Menschen, die von der Stiftung unterstützt werden, und deren Angehörige, folgten auch der Sodinger Bezirksbürgermeister Mathias Grunert (SPD), der SPD-Fraktionsvorsitzenden Michael Weberink und die Sodinger Ortsvereinsvorsitzende der Sozialdemokraten, Nicole Marek, der Einladung. „Ich freue mich, dass wir Sie alle hier begrüßen können“, sagte Tobias Rahe, der als Geschäftsbereichsleiter verantwortlich ist für die Wittekindshofer Angebote in Herne und Oberhausen.

Seit 15 Jahren besteht das Wohnhaus am Emsring für Menschen mit Beeinträchtigung bereits. Es war das erste Angebot für Menschen mit dem Prader-Willi-Syndrom (PWS). Dabei handelt es sich um eine seltene Beeinträchtigungsform, die auf einer Veränderung des 15. Chromosomen beruht. Typisch sind körperliche Besonderheiten, eine geistige Beeinträchtigung und vor allem eine angeborene Esssucht und herausforderndes Verhalten.

„Das Wohnhaus am Emsring war das erste von der Stiftung gebaute Wohnhaus in Herne. Seitdem hat sich das Angebot in der Stadt sowie in Oberhausen stetig weiterentwickelt. Mittlerweile unterstützen 185 Mitarbeitenden 340 Menschen. Darunter auch 92 Kinder im Alter von null bis sechs Jahren, die die Kita Wittekindshofer Wichtel besuchen, deren Träger wir seit einem Jahr sind“, resümierte Tobias Rahe.